Chemische Vorbehandlung für Aluminium (Aussenanwendung)

>>Chemische Vorbehandlung für Aluminium (Aussenanwendung)
Chemische Vorbehandlung für Aluminium (Aussenanwendung) 2018-06-18T12:35:42+00:00

Chemische Vorbehandlung für Aluminium (Aussenanwendung)

CHROMFREI

VERFAHREN FÜR ALUMINIUM – Chromfrei Ti / Zr Basis

Bis heute ist die Chromatierung ein verbreitetes Vorbehandlungsverfahren für Nichteisenmetalle, wird aber wegen der gesetzlichen Auflagen hinsichtlich der Toxizität von Cr(VI) zunehmend verdrängt. In den letzten Jahren ist die Entwicklung chromfreier Konversionsverfahren gelungen, die in ihren Korrosionsschutzwerten bei Aluminium an die der Chromatierung heranreichen. Die neuen Verfahren basieren in der Regel auf einer Kombination aus anorganischen, komplexen Fluoriden (Titan-, Zirkonium Verbindungen) und organischen Polymeren. Aus Chromat wird Chromfrei.

Die Erfüllung hoher Qualitätsanforderungen und der verantwortungsvolle Umgang mit der Umwelt müssen kein Widerspruch sein.

Die chromfreie Vorbehandlung hat eine identische Prozessfolge wie eine Chromatierung. Der Unterschied liegt im Aufbau der Konversionsschicht, die aus folgenden chemischen Verbindungen bestehen kann: Zirkon- und / oder Titanverbindung.

Schichtbildung

  1. Beizangriff auf das Grundmaterial, Aluminium wird aufgelöst
  2. pH-Wert steigt an, Zirkon- / Titanoxide fallen aus
  3. Einbau von organischen Komponenten (Polymere) über Komplexbindungen

Vor- und Nachteile der chromfreien Vorbehandlung

Vorteile

  • keine Chrom Ionen mehr im Abfallwasserstrom
  • ausgezeichnete Lackhaftung und Korrosionsbeständigkeit
  • starke Verminderung von Schadstoffen in der Umwelt
  • Reduzierung von Abfallstoffen nach der Abwasseraufbereitung und damit Kostenreduzierung bei der Entsorgung
  • vermindertes Arbeitsrisiko

Nachteile

  • Bäder sind schwieriger zu steuern (enger Spielraum bei der Badtemperatur, Eintrag von Fremd Ionen, usw.)
  • Chromfreie Auflageschichten sind farblos und der Anwender hat keine visuelle Kontrolle wie bei einer Chromatierung.

Für eine gute Haftfestigkeit und einen guten Korrosionsschutz ist die Vorbehandlung essentiell

  • Entfernung von Verunreinigungen (Öle, Fette, Partikel)
  • Entfernung von Sorptionsschichten, Oxiden, Deformationsschichten
  • Erreichen eines stabilen gleichmässigen Oberflächenzustandes mit hoher Oberflächenspannung
  • Konversionsschichten bieten einen temporären Korrosionsschutz (bis zum Aufbringen einer Beschichtung)
  • Verbesserung der Haftfestigkeit einer anschließenden Beschichtung
  • Korrosion zwischen Metall und Beschichtung wird verlangsamt

Für eine qualitative Vorbehandlung in einem sicheren Prozessfenster führen wir regelmäßige Badanalysen durch.

Mit unserer Vorbehandlung haben wir die Möglichkeit, Bauteilabmessungen von 4000mm Länge, 1000mm Breite und 2500mm Höhe zu behandeln.